Tal Danino: Bakterien programmieren, um Krebs zu behandeln

Leberkrebs ist eine der Krebsarten, die am schwierigsten zu erkennen sind. Der Biologe Tal Danino entwirft in diesem Vortrag eine faszinierende Idee: Was, wenn wir probiotische Bakterien einnehmen, die darauf programmiert wurden, z.B. Lebertumore zu finden. Er erklärt, wie die Bakterienkommunikation ab einer kritischen Masse sichtbar wird (“Quorum Sensing”), und wie man das für diagnostische Zwecke nutzen kann. Und er geht noch einen Schritt weiter.

Interessant ist, dass Bakterien sehr gerne innerhalb von Tumoren wachsen, weil das Immunsystem dort praktisch keinen Zugriff hat. In Experimenten mit Mäusen ist es bereits gelungen, diese mit probiotischen Bakterien zu füttern, die auf eine besondere Weise umprogrammiert wurden: sie produzierten ein Molekül, durch das Urin die Farbe veränderte.

Der nächste Schritt war, die Bakterien darauf zu programmieren, therapeutische Moleküle zu erzeugen, die zu einem Schrumpfen des Tumors führten. Da sie von Tumoren wegen der oben genannten günstigen Entwicklungsbedingungen geradezu magnetisch angezogen werden, und an diesen Stellen die erforderliche “kritische Masse” erreichen, handelt es sich um eine sehr zielgerichtete Methode.

Das Fernziel besteht also darin, speziell programmierte Probiotika zu entwickeln, mit denen sich Krebs und andere Erkrankungen erkennen und behandeln lassen. Dass wir heute die Fähigkeit haben, diese Umprogrammierungen vorzunehmen, eröffnet völlig neue Horizonte.

Kommentieren