Gesundheitswissen aus der Kanalisation

In einem Projekt an der US Universität Michigan haben Wissenschaftler eine Methode entwickelt, um für eine Gesamtbevölkerung Analysen des Mikrobioms vorzunehmen.

Sie haben Proben aus den Abwasserkanälen von 71 Städten in den USA genommen, und auf diesem Weg die Hinterlassenschaften von Millionen Menschen ausgewertet. Die Übereinstimmung der Bakterien in den Abwässern mit den individuellen Stuhlproben lag bei erstaunlichen 97%.

Wofür das gut sein soll?

Die Forscher brauchen Daten, um die Darmflora des Menschen besser zu verstehen und die Verursacher (oder Begleiter) von schweren Darmerkrankungen zu identifizieren. Aber wegen ‘Sorgen um die Privatsphäre’ (!) und aus Mangel an finanziellen Mitteln ist es schwer bis unmöglich, um an tausende oder gar Millionen Stuhlproben zu kommen.

Da hat man sozusagen durch die Hintertür einen Weg gefunden…

Unser Stuhlgang ist unser bakterieller Fingerabdruck

Jeder Mensch hat seine eigene Zusammensetzung, einen einzigartigen mikrobiellen ‘Fingerabdruck’, der sich an unserem Stuhlgang erkennen lässt.

Inzwischen ist man in der Lage, die DNA der körpereigenen Bakterien (von denen es ca. 4x so viele gibt wie der Körper Zellen besitzt) computergestützt auszuwerten und so individuell zu vergleichen, welche Bakterien mit chronischen Darmkrankheiten wie Morbus Crohn oder Colitis Ulcerosa, oder auch mit Fettleibigkeit (Adipositas) in Verbindung stehen.

Anhand einer Stuhlprobe lässt sich mit nahezu 90% Sicherheit feststellen, ob sie von einem schlanken oder fettleibigen Menschen stammen.

In diesem Projekt konnte man nun Gemeinsamkeiten in der Bevölkerung von Städten feststellen und auch Aussagen darüber treffen, wo z.B. Fettleibigkeit besonders verbreitet ist. So lassen sich mit Hilfe der gigantischen Datenbasis aus der Kanalisation für verschiedene Erkrankungen bessere Erkenntnisse gewinnen. Und das wiederum könnte zu gut gesicherten Empfehlungen an das Gesundheitswesen der Stadt oder des Landes führen.

Aber bis uns unser Klo nach betätigter Spülung dringend einen Arztbesuch anrät, ist es noch ein weiter Weg.

Zum Artikel geht es hier

 

Kommentieren